Sie sind hier

Astronautennahrung? Apfelstückchen? Abflug!
Ausflugsstress Ade

Wie oft hat mich seit der Geburt meines ersten Sohnes die peinliche Berührtheit beschlichen, bestimmt gerade als schlecht organisiert, nicht mitdenkend oder als RABENMUTTER aufzufallen …

 

Taschentücher, Windeln, Feuchttücher, Fläschchen, Schnuller, Brote, Apfelstückchen für die großen, Regenhose, Zweithose, Dritthose, an alles habe ich bei diesem Ausflug gedacht. Dachte ich! Plötzlich, packt »die andere Mama« eine Flasche Tee in der Trinkflasche aus. Da möchte meine verschnupfte Tochter »AUCH TINKEN«, aber nicht was ich dabei habe, nur das was die andere Mama mitgebracht hat. Typisch!

Ausflüge mit Kindern müssen nicht immer auch Stress für die Eltern bedeuten. Eine gut gepackte Notfall- und Utensilientasche samt wetterfester Außenhüllen für alle Beteiligten hängt an der Garderobe und wartet auf ihren spontanen Einsatz, sogar Kekse, Reiscracker und weitere länger haltbare Gimmicks aus der Kategorie Astronautennahrung können schon längerfristig einsatzbereit verpackt sein. Eine Liste für frischen Proviant hängt am Kühlschrank und zwar in der Reihenfolge in der zubereitet werden muß. So ist das eigentliche Aufbrechen auf vollständig gekleidete bzw. frisch gewickelte Kinder samt eigener Mindestausstattung reduziert: Handy, Schlüssel, Portemonnaie und los geht’s!

Facebook icon
Google icon
Pinterest icon
LinkedIn icon
e-mail icon

Weitere Artikel zum Thema

Eine schöne Zumutung
Schwanger sein ist keine Krankheit, klar. Man kann alles tun, wenn man schwanger ist. Fast alles. Ich kann jedenfalls nicht mehr aufstehen, ohne dass es sich nach leichtem Schwindel und Schwächeanfall anfühlt. Ich kann weder Treppen steigen noch die älteren Geschwister des aktuellen »Traglings« zur Kita bringen, ohne einen Schweißausbruch zu bekommen, den man auch sieht! …
Schutz für die Familie:
Als junger Mensch wird das Risiko des eigenen Todes gerne ausgeblendet. Doch spätestens mit der Gründung einer Familie wird auch Verantwortung für die eigenen Kinder übernommen - und dann muss auch ein solcher Schicksalsschlag mit einkalkuliert werden. Welche Versicherungsverträge sind notwendig, um zumindest die finanziellen Folgen eines solchen unerwarteten Todesfalls abzufedern?