Sie sind hier

Wenn ein Geschwisterchen kommt
Brüderlein und Schwesterlein

Die Ankunft eines Geschwisterchens bringt Veränderungen in eine vertraute Familiensituation. Die Erfüllung der grundlegenden Bedürfnisse des neuen Familienmitgliedes braucht Zeit. Für ein Geschwisterkind kann sich dadurch sehr viel verändern …

 

Das ältere Kind freut sich nicht ausschließlich und statt liebevoller Gesten und Worte gibt es auch Geschrei und Grobheiten ergänzt durch verbalen Schlagabtausch, wenn die Kinder größer sind.
Für Eltern kann Geschwisterstreit ganz schön nervig sein, für Kinder bietet der familiäre Rahmen und geschwisterliche Beziehung aber ein ideales Übungsfeld, um soziale Kompetenzen zu trainieren. Was will ich und wie kann ich meine Interessen durchsetzen? Das wird durch praktisches Tun erfahren. Aber auch Einfühlungsvermögen in die Sicht des anderen, gilt es zu gewinnen. Gemeinsam nach Lösungen zu suchen ist ebenfalls eine Anforderung die Zeit braucht. Je größer die Kinder werden, umso mehr Möglichkeiten lernen sie auch kennen, um Streit zu beenden. Anderen Menschen im sozialen Umfeld kann man aus dem Weg gehen, den Familienmitgliedern aber nicht so leicht – was es nötig macht, Wege zu finden mit Meinungsverschiedenheiten umzugehen.

Facebook icon
Google icon
Pinterest icon
LinkedIn icon
e-mail icon

Weitere Artikel zum Thema

So informieren Sie Freunde und Verwandte über die Geburt Ihres Kindes
Endlich! Es ist geschafft. Sie halten Ihr neues Familienmitglied in den Armen. Das Baby ist gesund und glücklich und Sie sind es ebenfalls. In diesem Moment könnten Sie die ganze Welt umarmen und an Ihrem Glück teilhaben lassen. Und das dürfen Sie als frischgebackene Eltern auch. Wer eine frohe Botschaft verkünden möchte, hat in unserer modernen Kommunikationsgesellschaft verschiedene Möglichkeiten. Doch nicht jede ist geeignet, um die Geburt Ihres Kindes angemessen zu würdigen.
Achtsamkeitsmeditation - meditieren lernen für Anfänger
Wie man mit der Investition von wenigen Minuten täglich zu einem veränderten Umgang mit Stress kommt … (Das Beste, was Du für deine Kinder tun kannst)
Keine Gewalt in der Kindererziehung
Es muß tatsächlich geschrieben werden: konsequente Erziehung ist NICHT gleich gewalttätige Erziehung! Warum schreibe ich das? Weil ein Artikel (und Reaktionen auf diesen) in der Österreichischen Tageszeitung ‚Die Presse’ zur Gewalt in der Kindererziehung die Frage aufwerfen, welche Haltungen zum Thema 'Gewalt in der Kindererziehung' im Europa des Jahres 2014 eigentlich herrschen.