Sie sind hier

Wenn ein Geschwisterchen kommt
Brüderlein und Schwesterlein

Die Ankunft eines Geschwisterchens bringt Veränderungen in eine vertraute Familiensituation. Die Erfüllung der grundlegenden Bedürfnisse des neuen Familienmitgliedes braucht Zeit. Für ein Geschwisterkind kann sich dadurch sehr viel verändern …

 

Das ältere Kind freut sich nicht ausschließlich und statt liebevoller Gesten und Worte gibt es auch Geschrei und Grobheiten ergänzt durch verbalen Schlagabtausch, wenn die Kinder größer sind.
Für Eltern kann Geschwisterstreit ganz schön nervig sein, für Kinder bietet der familiäre Rahmen und geschwisterliche Beziehung aber ein ideales Übungsfeld, um soziale Kompetenzen zu trainieren. Was will ich und wie kann ich meine Interessen durchsetzen? Das wird durch praktisches Tun erfahren. Aber auch Einfühlungsvermögen in die Sicht des anderen, gilt es zu gewinnen. Gemeinsam nach Lösungen zu suchen ist ebenfalls eine Anforderung die Zeit braucht. Je größer die Kinder werden, umso mehr Möglichkeiten lernen sie auch kennen, um Streit zu beenden. Anderen Menschen im sozialen Umfeld kann man aus dem Weg gehen, den Familienmitgliedern aber nicht so leicht – was es nötig macht, Wege zu finden mit Meinungsverschiedenheiten umzugehen.

Facebook icon
Google icon
Pinterest icon
LinkedIn icon
e-mail icon

Weitere Artikel zum Thema

Ein neuer Handwagen von Puky für Mamas
Kennst Du diese Situation: der Zwerg quengelt, Du trägst ihn auf der Hüfte, am Unterarm hängt (schneidend) eine Einkaufstasche, die Handtasche rutscht von der Schulter, der Hausschlüssel oder das Schlüsselloch wird nervös nestelnd mit der dritten Hand gesucht. Die Stimme Deines Kleinkindes erhebt sich in Trommelfell gefährdende Höhen, eine genervte Nachbarin schaut schon etwas länger herüber, ein leichter bis mittelschwerer Schweißausbruch kündigt sich an...
Ein Plädoyer für das Stillen
Es war der Geburtstermin, der Tag an dem sie kommen sollte. Ich war schon tagelang schwangerschaftsmüde. Unser 3 jähriger Sohn Yannick erklärte meiner Tochter im Bauch zum x-ten Mal, wie sie selbst mit dem Finger die Fruchtblase zum Platzen bringt und dann rauskommt.
Mobil mit Kleinkind
Mütter bzw Eltern sind immer häufiger unbeliebte Wesen. In Berlin hat die Zitty gerade mal wieder festgestellt, daß Mütter das Feindbild Nummer eins der Berliner sind. Huch, und das so kurz nach dem Muttertag...