Sie sind hier

Wenn ein Geschwisterchen kommt
Brüderlein und Schwesterlein

Die Ankunft eines Geschwisterchens bringt Veränderungen in eine vertraute Familiensituation. Die Erfüllung der grundlegenden Bedürfnisse des neuen Familienmitgliedes braucht Zeit. Für ein Geschwisterkind kann sich dadurch sehr viel verändern …

 

Das ältere Kind freut sich nicht ausschließlich und statt liebevoller Gesten und Worte gibt es auch Geschrei und Grobheiten ergänzt durch verbalen Schlagabtausch, wenn die Kinder größer sind.
Für Eltern kann Geschwisterstreit ganz schön nervig sein, für Kinder bietet der familiäre Rahmen und geschwisterliche Beziehung aber ein ideales Übungsfeld, um soziale Kompetenzen zu trainieren. Was will ich und wie kann ich meine Interessen durchsetzen? Das wird durch praktisches Tun erfahren. Aber auch Einfühlungsvermögen in die Sicht des anderen, gilt es zu gewinnen. Gemeinsam nach Lösungen zu suchen ist ebenfalls eine Anforderung die Zeit braucht. Je größer die Kinder werden, umso mehr Möglichkeiten lernen sie auch kennen, um Streit zu beenden. Anderen Menschen im sozialen Umfeld kann man aus dem Weg gehen, den Familienmitgliedern aber nicht so leicht – was es nötig macht, Wege zu finden mit Meinungsverschiedenheiten umzugehen.

Facebook icon
Google icon
Pinterest icon
LinkedIn icon
e-mail icon

Weitere Artikel zum Thema

Erinnerungen an die Babyzeit
Wenn erwachsene Menschen gefragt werden, welches das am längsten zurückliegende Ereignis ist, an das sie sich erinnern können, geraten die meisten ins Stocken. Die Antworten sind dann deutlich unterschiedlich. Einige haben beispielsweise lebhafte Erinnerungen daran, wie sie ihre Schultüte nach der Einschulung ausgepackt haben. Wieder andere erinnern sich an die nette Krankenschwester, die sich nach der Mandel-OP im Alter von fünf Jahren um einen gekümmert hat, und die dritte Person erinnert sich vielleicht daran, wie sie als Vierjährige einmal mit ihrem Plastikauto im Regen gespielt hat und dass das Auto anschließend vor Schmutz nur so troff.
Warum mit dem Fahrrad zur Schule
Die Schulwege sind länger geworden. Auf dem Land gibt es immer weniger Dorfschulen und auch in der Stadt schicken Eltern nicht mehr wie früher üblich ihr Kind auf die nahegelegene Schule. Heute spielen bei der Schulauswahl andere Kriterien als der kürzeste Schulweg eine Rolle.
Eine schöne Zumutung
Schwanger sein ist keine Krankheit, klar. Man kann alles tun, wenn man schwanger ist. Fast alles. Ich kann jedenfalls nicht mehr aufstehen, ohne dass es sich nach leichtem Schwindel und Schwächeanfall anfühlt. Ich kann weder Treppen steigen noch die älteren Geschwister des aktuellen »Traglings« zur Kita bringen, ohne einen Schweißausbruch zu bekommen, den man auch sieht! …