Sie sind hier

Das Essen bei der Kindergeburtstagsfeier

 

 

Wer einen Kindergeburtstag plant, der muss natürlich auch planen, was gegessen wird, denn bei einem Kindergeburtstag wird viel gespielt und das macht natürlich hungrig. Dabei gibt es verschiedene Mahlzeiten, die geplant werden müssen, je nachdem wann der Geburtstag stattfindet.

Allem voraus ist das natürlich der Geburtstagskuchen. Da Kindergeburtstage meistens nachmittags stattfinden, beginnen sie mit dem Kuchen essen. Hier darf es gerne etwas einfaches sein, das man auch in die Hand nehmen darf. Allgemein sollte darauf geachtet werden, besonders bei kleineren Kindern, dass das Essen nicht nur bodenständig ist, sondern auch einfach zu essen. Eine Baiser-Torte beispielsweise wird diesem Anspruch eher nicht gerecht. Gute Geburtstagskuchen sind z.B. Mamor- oder Zitronenkuchen, am besten mit einer schönen Glasur. Eine Ausnahme bildet beim Geburtstagskuchen natürlich die beliebte Benjamin-Blümchen-Torte. Die gibt es fertig zu kaufen und ist der Renner unter den Dingen, die unbedingt zu einem Kindergeburtstag dazu gehören sollten. Wenn das Geburtstagskind allerdings nach dem selbstgebackenen Lieblingskuchen von Mama verlangt, dann sollte es lieber der sein als das Fertig-Produkt.

 

Heutzutage ist es außerdem wichtig, bei der Auswahl des Kuchens, der Süßigkeiten und auch andere Mahlzeiten auf die Essgewohnheiten der Kinder zu achten. Viele Kinder werden schon früh z.B. mit einer Laktoseintoleranz oder anderen Unverträglichkeiten diagnostiziert. Manche kommen vielleicht aus vegetarischen Haushalten oder dürfen aus religiösen Gründen nicht jede Art von Fleisch essen. Auf all diese Besonderheiten kann man als Eltern des Geburtstagskindes eingehen, ohne dass die Qualität des Essens darunter leiden muss. Wichtig ist, sich vorher zu informieren und darauf vorzubereiten. Das kann z.B. durch eine kleine Liste zum Ankreuzen auf der GeburtstagsEinladung passieren. Außerdem ist es wichtig, nicht viele verschiedene Dinge für alle Kinder mit besonderen Essgewohnheiten zu backen oder zu kochen. Ein einfacher Topfkuchen, der mit laktosefreien Zutaten gebacken worden ist, kann von allen Kindern gegessen werden. So beugen sie dem vor, dass sich ein Kind beim Essen ausgeschlossen fühlt. Alternativen zum ‚normalen‘ Essen sollten ebenfalls für alle angeboten werden, damit die Kinder die Chance haben, andere Essgewohnheiten selber einmal auszuprobieren.

 

Bei der Auswahl des Essens sollte zuletzt noch auf das eigene Heim geachtet werden. Wie schon vorher erwähnt, sollte das Essen möglichst einfach zu essen sein. Leider trifft das nicht immer den Geschmack des Geburtstagskinds. Schließlich ist es ja sein Geburtstag und es darf auswählen, wie der gefeiert wird. Wenn Sie jedoch keine Spaghetti mit sieben 6-jährigen essen wollen, dann versuchen Sie am besten, einen Kompromiss zu finden. Dann wird es statt des absoluten Lieblingsessens vielleicht eher das zweit-liebste Lieblingsessen: Selbstgemachte Pizza!

Facebook icon
Google icon
Pinterest icon
LinkedIn icon
e-mail icon

Weitere Artikel zum Thema

Glückskäfer trifft Schmusemaus
Miteinander spielen, miteinander reden, zuhören, loben, vorlesen, kuscheln. Viele kleine und große Dinge, die Eltern ihren Kindern mitgeben können, sind gar nicht aufwendig …
Mobil mit Kleinkind
Mütter bzw Eltern sind immer häufiger unbeliebte Wesen. In Berlin hat die Zitty gerade mal wieder festgestellt, daß Mütter das Feindbild Nummer eins der Berliner sind. Huch, und das so kurz nach dem Muttertag...