Sie sind hier

Mann in der Midlifecrisis
Hilfe! Mein Mann steckt in der Midlife-Crisis

Weltweit geraten Frauen und Männer zwischen 40 und 50 in die sogenannte Midlife-Crisis. Die einen mehr, die anderen weniger. Ursache sind die Veränderungen, die das Leben in dieser Phase mit sich bringt: die Kinder werden erwachsen, die Fitness lässt nach, Spuren des Alters werden sichtbar und der Hormonhaushalt verändert sich. Plötzlich treten Fragen nach dem Sinn des Lebens, der Verwirklichung eigener Ziele und den verbliebenen Möglichkeiten in den Vordergrund.

Nicht selten brechen Männer in dieser Phase aus ihrem gewohnten Trott aus, ziehen sich emotional aus der Beziehung zurück oder gehen auf die Jagd nach neuen Abenteuern. Für die einen ist das Abenteuer der schnittige Sportwagen oder die langersehnte Harley, für die anderen ist es eine Affäre oder neue Partnerin. Dabei muss es nicht zwingend die rassige 20jährige sein, auch wenn das Klischee der deutlich jüngeren Frauen bei Männern in der Midlife-Crisis durchaus oft zutrifft. Der Mann zwischen 40 und 50 möchte vor allem eins: sich und der Umwelt beweisen, dass er noch nicht alt ist, dass er immer noch kann und das Leben noch längst nicht vorbei ist.

Auch Frauen durchleben die Phase des Wandels in den mittleren Jahren und fangen an, ihr Leben zu überdenken. Anders als Männer definieren sie den Sinn des Lebens aber nicht über typische Ziele wie Macht, Statussymbole, Abenteuer. Die angestrebten Veränderungen im Leben der Frau sind daher oft weniger krass und fügen sich eher in den gewohnten Alltag ein: eine neue berufliche Ausrichtung oder die stärkere Fokussierung auf Hobbies.

Kluge Frau beugt vor

Der Umgang mit Männern in der Midlife-Crisis ist eine Gradwanderung zwischen dem Auslebenlassen der Gefühle und dem Sichern der Beziehung. Die Gefühle der Männer sind in dieser Zeit von Unzufriedenheit, Wut, Trauer und Angst geprägt. Sie versuchen diesen negativen Stimmungen durch Rebellion und Rückzug zu entkommen. Solange sich dies in neuen Hobbies und schnellen Autos niederschlägt, ist Ihre Beziehung nicht direkt gefährdet. Ein größeres Problem stellt die Suche nach dem Abenteuer und der Jugendlichkeit dar, da diese oft in einem Seitensprung endet.

Frauen sollten daher die Beziehung in den mittleren Jahren nicht als zu selbstverständlich ansehen. Auch der treueste Ehemann kann sich zu einem unberechenbaren Jäger entwickeln oder der Versuchung des Augenblicks erliegen. Oft hat zu diesem Zeitpunkt der Sex nicht mehr das Prickeln von früher, ist seltener geworden, unterliegt einer gewissen Routine. Die Versuchung für die Lebenskrisen geplagten Männer ist daher besonders groß.

Versuchen Sie, bereits vor einer ernsten Bedrohung Ihre Beziehung zu sichern:

  • Setzen Sie sich gemeinsame Ziele (Urlaubsreise, Gartengestaltung, Tanzkurs), die Ihnen beiden wichtig sind und die Sie zusammen angehen können.
  • Reden Sie über gemeinsame Erlebnisse. Lassen Sie die Vergangenheit lebendig werden und besinnen Sie sich auf die Höhen und Tiefen der gemeinsamen Zeit.
  • Bringen Sie Romantik in das Partnerleben zurück. Kleine Gesten der Liebe, Candlelight-Dinner, Streicheleinheiten – erinnern Sie sich daran, womit Sie Ihren Partner in den ersten Jahren der Beziehung erfreuen konnten.
  • Sorgen Sie für Abwechslung vom Alltagstrott. Kennen Sie die geheimen Sehnsüchte Ihres Mannes? Wenn ja, vielleicht lässt sich der ein oder andere Wunsch verwirklichen (Segelflug, Tauchkurs, Tickets für den FC).
  • Verführen Sie Ihren Mann. Auch wenn Ihnen Sex gar nicht mehr so wichtig ist, zeigen Sie ihm, dass Sie ihn begehren. Überraschen Sie ihn, so wie Sie es vor den Zeiten mit Kindern auch getan haben.
  • Gönnen Sie sich Zeit zu zweit, besonders wenn die Kinder noch nicht aus dem Haus sind. Unternehmen Sie ab und zu etwas bewusst als Paar und nicht als Familie und verhalten Sie sich dann auch wie Mann und Frau und nicht wie Mutter und Vater!

Keine schnellen Entschlüsse

Natürlich können all diese Tipps nicht garantieren, dass Ihre Beziehung die Krise unbeschadet übersteht oder wie so manch eine Ehe doch vor dem Scheidungsrichter endet. Aber die Chancen zum Meistern der Krise stehen deutlich besser.

Versuchen Sie, Ihren Mann zu verstehen und sein Verhalten zu hinterfragen. Reden Sie offen über ihre Probleme, was Ihnen Angst macht und welche Gefühle Sie haben. Denken Sie bei allen Gesprächen daran, Ihren Mann nicht mit Vorwürfen zu überschütten. Seien Sie direkt, Andeutungen werden in der Regel von Männern nicht verstanden. Formulieren Sie Ihre Wünsche in der Ich-Form. Ein „Ich würde mich freuen, wenn…“ kommt bei den Männern viel besser an als „Kannst Du nicht….“ oder „Du solltest doch…“.

Geben Sie Ihrer Beziehung auch eine Chance, wenn Ihr Mann der Versuchung erlegen ist. Legen Sie die Partnerschaft und Ihr gemeinsames Leben in eine Waagschale und überlegen Sie, was Ihnen wichtig ist. Auch nach einem Treuebruch kann eine Beziehung wieder harmonisch verlaufen – vielleicht sogar nach einiger Zeit gefestigter als vor der Krise.

Sie möchten die Gefühlswelt und das Verhalten ihres Mannes endgültig verstehen? Erhalten Sie weitere Tipps für den Umgang mit Männern in der Midlife-Crisis.

 

Facebook icon
Google icon
Pinterest icon
LinkedIn icon
e-mail icon

Weitere Artikel zum Thema

Kinder = Sinn, Freude, Bewusstsein, Spaß...(ok, viel Arbeit)
Kleiner (aber schwerwiegender) Vorlauf: Achte auf Deine Gefühle, denn sie werden zu Gedanken. Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden zu Worten. Achte auf Deine Worte, denn sie werden zu Taten. Achte auf Deine Taten, denn sie werden zu Gewohnheiten. Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter. Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal. (Chinesisches Sprichwort)
Singen macht glücklich und gesund – Musik in der kindlichen Entwicklung
Die positive Wirkung von Musik auf Kinder wird bereits bei Babys und Kleinkindern deutlich: Mit beruhigenden Melodien oder Schlafliedern lassen sie sich (mehr oder weniger) leicht und schnell in einen geborgenen Schlaf singen.
Mutterschutz und Mutterschutzgesetz
Frauen genießen während der Schwangerschaft besondere Rechte. Im Mutterschutzgesetz sind Vorschriften niedergelegt, welche die werdende Mutter und ihr Kind vor Gefährdungen, Überforderung und Gesundheitsschädigung am Arbeitsplatz, vor finanziellen Einbußen und vor Arbeitsplatzverlust während der Schwangerschaft und einige Zeit nach der Geburt schützen.