Sie sind hier

Unterschiedliche Erziehungsstile - Konflikte sicher umschiffen
Jeder wie er meint

Der Alltag mit Job und Kindern ist stressing, täglich lauern dieselben Konfliktfallen und wir scheinen fröhlich hineinzutappen. Süßigkeiten, Fernsehen, aufbleiben einer verbietet z.B. die immer selben Dinge, der andere scheint sie zu übersehen und ist nachgiebig.
 
Besonders diese Streits lassen den persönlichen Energielevel noch mehr absacken. Ein Teufelskreis, denn eigentlich bräuchte jeder Partner Zuwendung, Verständnis und Unterstützung vom anderen, um das oft extrem fordernde Leben mit Kindern zu stemmen. Oft beschleicht die Eltern nach solch sinnlos erscheinenden Streitwiederholungen das Gefühl von “und täglich grüßt das Murmeltier” aber ein Weg aus diesen eingefahrenen Streitmustern scheint nicht in Sicht.Wenn es dauerhaft und besonders verletzend ist besteht nach einiger Zeit die Gefahr, daß sich einer oder beide emotional immer mehr aus der Partnerschaft zurückziehen. Spätestens jetzt ist Achtsamkeit und eine Problembearbeitung angezeigt, denn bei vermeidbaren Trennungen sind letzlich alle Verlierer, beide Partner und die Kinder.

Wie kann man diese chronifizierten Muster auflösen?

Mit diesem 10 Punkte Gesprächsablauf lässt sich ein wiederkehrendes Streitmuster – möglicherweise dauerhaft ohne Expertenhilfe - lösen.

  • Einer der beiden Partner beginnt (sagen wir mal er) Also er sagt seiner Partnerin, worin er ihre Erziehungsstärken sieht und wofür er sie bewundert.
  • Nun ist Sie dran. Sie sagt ihrem Partner, ebenso worin sie seine Erziehungsstärken sieht und wofür sie ihn bewundert.
  • Als Nächstes sollten sich die beiden gemeinsam über die Dinge austauschen, durch die sie beide in ihrer Partnerschaft verunsichert werden.
  • Es ist wichtig, dass sie dabei Anklagen und Rechtfertigungen vermeiden.
  • Es geht an dieser Stelle nicht darum, ob ein Gefühl berechtigt ist oder nicht.
  • Die Partner können der festgefahrenen Situation nur entkommen, wenn sie versuchen, sich in den anderen einzufühlen und zu verstehen, was der Partner meint, egal wie unsinnig es einem vorkommt.
  • Nachdem beide gezeigt haben, dass sie sich schätzen und wo sie verletzlich sind, können sie sich dem eigentlichen Thema nähern: sich gemeinsam überlegen, wie sie in Zukunft vermeiden können, sich gegenseitig zu verunsichern.
  • Finden Sie heraus, welche Sätze ein rotes Tuch für den Partner sind.
  • Erklären Sie sich gegenseitig, was Sie brauchen, um sich vom Partner angenommen zu fühlen.
  • Zum Schluss überlegen Sie sich, wie Sie schwierige Erziehungsthemen in Zukunft anders angehen könnten.


Wenn Sie die ersten Phasen des Gesprächs erst einmal geschafft haben, werden Sie sicherlich kreativere gemeinsame Lösungswege finden als die festgefahrenen Muster.

Facebook icon
Google icon
Pinterest icon
LinkedIn icon
e-mail icon

Weitere Artikel zum Thema

Kleinkind-Entwicklung
Mao Zedong, einer der führenden chinesischen Vordenker und Staatsmänner des 20. Jahrhunderts brachte es auf den Punkt: „Egal wie weit der Weg ist, man muss den ersten Schritt tun.“ Wer bei diesem Zitat an den Lebensweg von Babys denkt, liegt dabei sicher nicht verkehrt. Die ersten Schritte des Säuglings sind für die Eltern zumeist ein faszinierendes, für das Kind sogar ein lebenswichtiges Ereignis – ganz gleich, wohin der Weg in der Zukunft führen wird.
Wenn es Mama zuviel wird: Erste Hilfe Tipps!
Alle Jahre wieder.... Besonders rund um die offiziell so "besinnlichen Zeiten" geraten Mütter oft an ihre Grenzen. Warum ist das so? Das Problem ist eine generelles, tief verankert in unserer Psyche, jedoch treten durch familiären Belastungen diese generellen psychische Strukturen zutage. nehmen wir die Gelegenheit wahr, diese zu verbessern...
Beim Hausbau haben wir die Wahl: gemütliche Höhle oder Villa Kunterbunt
Ob ein Bilderbuchhaus a la Bullerbü, eine gemütliche Höhle wie im Auenland oder Villa Kunterbunt, wir erfinden uns unsere Welt wie sie uns gefällt beim eigenen Hausbau. Jeder weiß sofort, wie sein individuelles Traumhaus sein soll, einige Gedanken sollten wir uns auf jeden Fall für unser Portemonnaie, für die Umwelt und nicht zuletzt für unsere Kinder machen: über Energieeffizienz, Hausautomation, smarte Verbrauchssteuerung und neue Energiequellen, denn mehr als 40% des Stromverbrauchs in Deutschland fliesst über die privaten Eigenheime und smarte Hausautomation ist Häusern heutzutage weder drinnen noch draussen anzusehen. Unterschätzte Vorteile einer intelligenten Haussteuerung sind außerdem tatsächlich Zeitgewinn und Stressreduzierung, hilfreich für Mamas jeden Alters...