Sie sind hier

Unterschiedliche Erziehungsstile - Konflikte sicher umschiffen
Jeder wie er meint

Der Alltag mit Job und Kindern ist stressing, täglich lauern dieselben Konfliktfallen und wir scheinen fröhlich hineinzutappen. Süßigkeiten, Fernsehen, aufbleiben einer verbietet z.B. die immer selben Dinge, der andere scheint sie zu übersehen und ist nachgiebig.
 
Besonders diese Streits lassen den persönlichen Energielevel noch mehr absacken. Ein Teufelskreis, denn eigentlich bräuchte jeder Partner Zuwendung, Verständnis und Unterstützung vom anderen, um das oft extrem fordernde Leben mit Kindern zu stemmen. Oft beschleicht die Eltern nach solch sinnlos erscheinenden Streitwiederholungen das Gefühl von “und täglich grüßt das Murmeltier” aber ein Weg aus diesen eingefahrenen Streitmustern scheint nicht in Sicht.Wenn es dauerhaft und besonders verletzend ist besteht nach einiger Zeit die Gefahr, daß sich einer oder beide emotional immer mehr aus der Partnerschaft zurückziehen. Spätestens jetzt ist Achtsamkeit und eine Problembearbeitung angezeigt, denn bei vermeidbaren Trennungen sind letzlich alle Verlierer, beide Partner und die Kinder.

Wie kann man diese chronifizierten Muster auflösen?

Mit diesem 10 Punkte Gesprächsablauf lässt sich ein wiederkehrendes Streitmuster – möglicherweise dauerhaft ohne Expertenhilfe - lösen.

  • Einer der beiden Partner beginnt (sagen wir mal er) Also er sagt seiner Partnerin, worin er ihre Erziehungsstärken sieht und wofür er sie bewundert.
  • Nun ist Sie dran. Sie sagt ihrem Partner, ebenso worin sie seine Erziehungsstärken sieht und wofür sie ihn bewundert.
  • Als Nächstes sollten sich die beiden gemeinsam über die Dinge austauschen, durch die sie beide in ihrer Partnerschaft verunsichert werden.
  • Es ist wichtig, dass sie dabei Anklagen und Rechtfertigungen vermeiden.
  • Es geht an dieser Stelle nicht darum, ob ein Gefühl berechtigt ist oder nicht.
  • Die Partner können der festgefahrenen Situation nur entkommen, wenn sie versuchen, sich in den anderen einzufühlen und zu verstehen, was der Partner meint, egal wie unsinnig es einem vorkommt.
  • Nachdem beide gezeigt haben, dass sie sich schätzen und wo sie verletzlich sind, können sie sich dem eigentlichen Thema nähern: sich gemeinsam überlegen, wie sie in Zukunft vermeiden können, sich gegenseitig zu verunsichern.
  • Finden Sie heraus, welche Sätze ein rotes Tuch für den Partner sind.
  • Erklären Sie sich gegenseitig, was Sie brauchen, um sich vom Partner angenommen zu fühlen.
  • Zum Schluss überlegen Sie sich, wie Sie schwierige Erziehungsthemen in Zukunft anders angehen könnten.


Wenn Sie die ersten Phasen des Gesprächs erst einmal geschafft haben, werden Sie sicherlich kreativere gemeinsame Lösungswege finden als die festgefahrenen Muster.

Facebook icon
Google icon
Pinterest icon
LinkedIn icon
e-mail icon

Weitere Artikel zum Thema

Warum mit dem Fahrrad zur Schule
Die Schulwege sind länger geworden. Auf dem Land gibt es immer weniger Dorfschulen und auch in der Stadt schicken Eltern nicht mehr wie früher üblich ihr Kind auf die nahegelegene Schule. Heute spielen bei der Schulauswahl andere Kriterien als der kürzeste Schulweg eine Rolle.
Die ultimative First Aid Playlist für nervige Momente
Kinder haben ist ja schon etwas sehr schönes – besonders wenn es uns gelingt, über die schwarzen Momente des Elterndaseins hinweg zu sehen, in denen sich die zuckersüßen Zwerge urplötzlich in ausgewachsene Pestbeulen verwandeln. Da hilft manchmal nur Humor … und: gute Musik!
Kinderspaß im Winter
Jedes Jahr im Herbst passiert es: Die Temperaturen sinken, Blätter fallen von den Bäumen, die Sonne zeigt sich immer seltener und an einigen Orten lassen sich bereits die ersten Anzeichen für Frost erkennen. Auch wenn der Oktober in diesem Jahr bisher durchaus zu Recht als golden bezeichnet worden ist, lässt sich nicht leugnen, dass früher oder später auch in diesem Jahr der Winter seinen Einzug ins Land halten wird. Väterchen Frost wird sich dann wieder einmal unbarmherzig über Land und Leute legen und vor allem die Kleinsten haben darunter richtig zu leiden. Zumindest dann, wenn sie nicht optimal auf die niedrigen Temperaturen vorbereitet sind.