Sie sind hier

Notfall-Entspannungsübung für erschöpfte Mamas
Mami-Baby-Meditation

Du wachst völlig gerädert auf. Die Nacht war furchtbar anstrengend. Dein Baby hat oft geschrien, du warst verzweifelt wusstest gar nicht, wie Du es beruhigen sollst und wie du dabei zu genug Schlaf kommen sollst.

 

Dazu haben du und dein Partner/dein Mann/dein Schatz euch auch noch oder schon wieder gestritten. Das hat das letzte bisschen erholsamen Schlaf unmöglich gemacht. Du lagst danach wach, traurig, unverstanden, scheinbar ungeliebt. Er macht Dich wütend, du fühlst Dich ohnmächtig. Er versteht dich nicht. Er kennt die Erschöpfung, die Müdigkeit das Gefühl alleine gelassen zu werden nicht. Du verstehst ihn nicht. Offensichtlich treiben Euch Eure Ängste manchmal auseinander. Der Druck eine Familie ernähren zu müssen. 

 

Die Sorgen ob alles gut geht mit der Mehrarbeit und der finanziellen Mehrbelastung zu Hause, die Angst vor der gewachsenen Verantwortung.

 

Du hast keine Kraft mehr. Keiner versteht Dich. Keiner tröstet Dich. Keiner hält Dich. Keiner liebt Dich.

 

Wenn es am dunkelsten ist, geh raus und dann geh in Dich, finde dort Deine innere Stille, Zufriedenheit, Ausgeglichenheit. Geh raus, nimm dein Baby in den Kinderwagen im Tragetuch. Geh in die Sonne, in die Natur, an den Fluss, den See, auf die Wiese oder in den Wald. Setz dich hin. Leg dein Baby auf eine Decke, wenn es warm ist, setz Dich dazu. 

 

Und jetzt atme. Atme tief in den Bauch hinein. Spüre und beobachte deinen Atem, mehr nicht. Fühle wie Du tief in den Bauch atmest, fühle die Atempause und wie Du tief ausatmest und wieder die Atempause... 

 

Nach einigen Minuten, wenn Du ruhig wirst und alle Gedanke und Gefühle nur noch wie Wolken vorbeiziehen lassen kannst, schau ins Licht! Spüre die Sonne - wie fühlt sich die Sonne an? Wie fühlt sich der Wind an auf deiner Haut? Was hörst du? Hörst du zum Beispiel Vögel zwitschern? Oder hörst du die Blätter rauschen? Nimm wahr, spüre, höre, alles um dich herum. Denke: „Sonnenlicht“, wenn Du die Sonne spürst, „Vogelgezwitscher“, wenn Du die Vögel hörst, „Wind rauscht in den Blättern“... 

 

Nach weiteren Minuten (du spürst wann) wende Dich nach innen. Spüre dich selbst, nur Dich selbst, sonst nichts. Spüre die große Sonne aus Liebe – wenn Du magst den Vater - über Dir und die große Mutter Erde aus Dankbarkeit unter Dir und fühle, wie Liebe von oben und Dankbarkeit von unten mit jedem Atemzug in Dich hineinfließen. Wenn Du magst, sieh vor Deinem inneren Auge eine goldene Kugel aus Liebe und Dankbarkeit in Deinem Herzen wachsen, dann immer größer, über das Herz und dann über Dich hinaus, bis Du ganz von ihr umschlossen bist. Atme die kraftgebende goldene Kugel größer und größer, spüre wie Du geliebt und gehalten bist von etwas das unglaublich nährend, liebend und groß ist. Atme die Kugel so lange größer, bis Dein Baby sich meldet, Dich "anspricht". Öffne die Augen. lächle. Lächle dein Baby an. Fühlst Du Eure Verbindung? 

 

Und jetzt: Rede mit ihm, sag ihm alles was Du fühlst: deine Liebe, Deine Freude, dass ihr zusammen seid, auch deine Müdigkeit, Deine Erschöpfung, Deine Ängste und deine Trauer. Sei ehrlich zu Deinem Baby und zu Dir selbst, sei, wie Du bist, sag was Du fühlst. Spüre dass das der Sinn des Lebens ist, diese Erfahrungen auf der Erde zu machen, (da hinein) zu wachsen, Mutter zu werden, Liebe, Dankbarkeit, Freude, Glück zu empfinden. Ihr seid beieinander, die kleine Seele ist zu Dir gekommen, du hast ihr hierher geholfen, sie ist da, Dir ganz nah, schon lange. Und jetzt, werde wieder ganz still, schau Deinem Baby in die Augen, oder nimm es in den Arm, höre, was es Dir sagt, was es fühlt. Lass einfach die Gedanken zu, die hochkommen. Ihr müsst nicht laut reden, braucht keine Sprache, die Verbindung ist da, anders, sowieso, schon immer. Dein Baby liebt Dich, seine und Deine Liebe verbinden sich, denn Dein Baby ist ein Liebeswesen, es ist hier auf der Erde um Liebe zu bringen und Dir und Euch und uns allen ein Leben in Liebe und Frieden zu zeigen.Spüre, ihr seid beieinander um Euch zu helfen, zu trösten, zu lieben, euch darüber zu freuen und darüber glücklich zu sein. 

 

Spüre dein Glück so eine wunderbare Seele auf die Erde geholt zu haben und (sie) lieben zu dürfen! 

 

 

Facebook icon
Google icon
Pinterest icon
LinkedIn icon
e-mail icon

Weitere Artikel zum Thema

Frische- statt dicke Luft
Kindergeburtstage gleichen heute generalstabsmäßig organisierten Events: geplant bis ins letzte Detail und minutiös durchgetaktet. Bei ambitionierten Eltern ist längst ist ein unerbittlicher Wettkampf um die kreativste Geburtstagsdeko, die coolste Location und die aufregendsten Spiele ausgebrochen.
Erinnerungen an die Babyzeit
Wenn erwachsene Menschen gefragt werden, welches das am längsten zurückliegende Ereignis ist, an das sie sich erinnern können, geraten die meisten ins Stocken. Die Antworten sind dann deutlich unterschiedlich. Einige haben beispielsweise lebhafte Erinnerungen daran, wie sie ihre Schultüte nach der Einschulung ausgepackt haben. Wieder andere erinnern sich an die nette Krankenschwester, die sich nach der Mandel-OP im Alter von fünf Jahren um einen gekümmert hat, und die dritte Person erinnert sich vielleicht daran, wie sie als Vierjährige einmal mit ihrem Plastikauto im Regen gespielt hat und dass das Auto anschließend vor Schmutz nur so troff.
Schwanger und berufstätig
Heidi, unsere glückliche Schwangere (ja genau, die auf dem Schaukelstuhl, die sich lächelnd und sanft den eigenen Bauch streichelt und träumend in die Ferne schaut und üblicherweise gehäuft auf den Fotos der Elternzeitschriften und Ratgeber über die Schwangerschaft und Geburt auftaucht) hat üblicherweise eine akzeptierende und wohlmeinende Umgebung. Ihr Partner, ihre Verwandten, ihre Freunde, ihre KOLLEGEN und ihr CHEF! freuen sich mit ihr über das werdende Leben in ihrem Bauch. Wirklich? Na, aufgefallen, die steigende Unwahrscheinlichkeit in der Aufzählung?