Sie sind hier

Passende Kinderschuhe
Nachmessen lohnt sich

Den richtigen Schuh für Kinder zu finden kann schon mal schwer sein, denn ob der Schuh gut sitzt und auch wirklich passt, merken die Kleinen häufig kaum. Doch ein passender Schuh ist für Kinder jeden Alters äußerst wichtig, da das dauerhafte Tragen einer falschen Größe oder eines drückenden Schuhs erhebliche Auswirkungen auf die Fußgesundheit haben kann. Gerade bei den ganz Kleinen hat das Finden eines entsprechenden Schuhwerks besondere Aufmerksamkeit verdient. Grund dafür ist, dass die Füße in jungen Jahren noch stark formbar sind und schlechtsitzende, übergroße, zu enge oder zu kleine Schuhe Fehlstellungen verursachen können. Wer also auf der Suche nach Schuhen für Kinder ist, sollte beim Kauf im Schuhladen oder online aufmerksam sein und nachmessen, ob das ausgewählte Paar tatsächlich für den Kinderfuß geeignet ist. Eine große Auswahl an Kinderschuhen findet man online zum Beispiel bei https://www.reno.de/kinder-schuhe.

 

Wo drückt der Schuh?

Einen Schuh, der nicht vernünftig sitzt oder nicht passt, bemerkt man schnell? An dieser Stelle kann man sich als Eltern schnell täuschen lassen. Nur weil Kinder sich nicht über den drückenden Schuh beschweren, heißt das noch lange nicht, dass dieser auch noch passt. Während man als Erwachsener schnell merkt, wo und wie der Schuh drückt, sind Kinder vergleichsweise unempfindlich. Sie fühlen nicht genau, ob ein Schuh vielleicht zu groß, zu klein, zu eng oder zu weit ist. Das liegt an der Entwicklung des Nervensystems von Kindern: Kinderfüße können weniger empfindlich sein und da ein unpassender Schuh tatsächlich keine Schmerzen bringt, bemerken Kinder nichts davon. Daher passiert es Kindern auch schon mal, dass sie ihre Schuhe falschherum anziehen und trotzdem unbeirrt losstapfen. Genau aus diesem Grund sind viele Kinder in Schuhen unterwegs, die nicht mehr für ihre Füße geeignet sind.

 

Fußgesundheit und der richtige Kinderschuh

Was unpassende Schuhe bewirken können, sollte keineswegs unterschätzt werden. Zu kleine Schuhe über eine längere Zeit können Fehlstellungen verursachen. Solche Fehlstellungen sollten dringend vermieden werden, denn diese wirken sich letztlich auf die ganze Haltung und damit auf den ganzen Körper eines Kindes aus. Bei zu großen Kinderschuhen krallt man sich unbewusst am Schuh fest, um besseren Halt zu bekommen. Die dauerhafte Verkrampfung der Zehen kann über längere Zeit auch zu Fußproblemen führen. Und auch die Festigkeit der Schuhe ist wichtig für die Fußgesundheit. Zu feste Kinderschuhe können genauso zu Schwierigkeiten führen, wie zu weiche Schuhe, daher lohnt es sich umfassend zu informieren und auf die Qualität des ausgewählten Schuhmodells zu achten.

 

Regelmäßig messen und kontrollieren

Nicht nur beim Kauf ist auf die passende Schuhgröße zu achten, auch im Nachhinein sollte man sich gelegentlich Zeit nehmen, um die Schuhe zu überprüfen. Kinderfüße wachsen schnell und deshalb kann es passieren, dass ein zu kleiner Schuh mehrere Wochen unbemerkt bleibt. Um dem entgegenzuwirken, sollten Eltern den Sitz der Kinderschuhe regelmäßig direkt am Fuß kontrollieren. Gerade im Alter von ein bis drei Jahren ist eine häufige Kontrolle der Schuhe elementar, denn in diesem Alter wachsen Kinderfüße besonders schnell. Etwa alle sechs Wochen lohnt sich ein Blick auf die Schuhe. Bei älteren Kindern (3-6 Jahre) können zwischen den Schuhkontrollen mehrere Monate vergehen, da Kinderfüße bei Kindern dieses Alters zwei bis drei Schuhgrößen pro Jahr wachsen. Später kann die Überprüfung ruhig unregelmäßiger stattfinden, aber auch bei Kindern ab 6 können bis zu zwei Größen hinzukommen.

Beim Schuhkauf und auch im Nachhinein ist es also für die Fußgesundheit von Kindern äußerst wichtig, passende Schuhe zu finden. Abgesehen vom passenden Schuh empfiehlt es sich, Kinder auch regelmäßig barfuß laufen zu lassen, denn so wird die Fußmuskulatur beansprucht und der Fuß trainiert.

Facebook icon
Google icon
Pinterest icon
LinkedIn icon
e-mail icon

Weitere Artikel zum Thema

Kleinkind-Entwicklung
Wer einen ABC-Schützen in der Familie hat, der sich auf den ersten Schultag freut, ist häufig genauso aufgeregt wie der Sohn, die Tochter oder das Enkelkind. Der Schulanfänger im Allgemeinen ist bei der Auswahl der Büchertasche meist auf bunte Muster, lustige oder spannende Motive und viel Glanz und Glitter fixiert.
Passende Kleidung fürs Winterwetter
Regen und Wind, Nebel, Kälte, Eis und Schnee, das Winterwetter zeigt sich oftmals nicht gerade von einer sehr sympathischen Seite. Am liebsten bleiben wir dann drinnen im Warmen. Doch Bewegung an der frischen Luft ist wichtig, gerade auch im Winter. Denn das stärkt unsere Abwehrkräfte. Und letztlich gibt es kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung.
So stellen wir die Bindung zu unseren Kindern wieder her.
Kennen Sie die Situation, in der Ihr (9, vielleicht 10 oder sogar 11 oder 12 Jahre alter) Sohn oder ihre Tochter sich bei der Ankunft im Urlaubsort beschwert. »Hier ist ja NIEMAND, ALLE sind in (Name des Heimatortes)« Das Kind wünscht sich seine Freunde her, es orientiert sich an ihnen, sie scheinen unbemerkt und plötzlich wichtiger geworden zu sein, als die Familie. Wie können wir den Prozess der verfrühten Orientierung an Gleichaltrigen rückgängig machen, um unseren Kindern genug generationsübergreifende Kulturvermittlung, Erziehung, Orientierung und nicht zuletzt Bindung zukommen zu lassen?