Sie sind hier

Durchschlafen, der terrorisierende Mythos
Schläft es schon durch?

Kein Ziel – kein Problem

Selbst als Mutter eines wenige Wochen alten Säuglings wurde ich regelmäßig gefragt, ob mein Baby schon durchschläft.
So, als ob ein Baby, das nicht durchschläft, ein Problem hat.
Wonach dabei eigentlich gefragt wird, ist die Geschicklichkeit der Eltern, sich durchgängig Nachtruhe zu verschaffen.  


Erfolg als Eltern eines Säuglings wird demnach unter anderem an der Fähigkeit gemessen, ihr Baby möglichst früh zum möglichst langen Durchschlafen zu erziehen.
Die Antwort fiel in meinem Fall oft nicht dieser vermeintlichen Zielsetzung entsprechend aus, denn ich habe gestillt und gestillte Kinder schlafen noch weniger gut durch als Flaschenkinder.
Muttermilch ist wässriger als Pulvermilch. Damit haben Mütter, die sich oft genug unter Druck gesetzt fühlen, unbedingt zu stillen, wenn sie diesem Druck nachgeben, noch einen weiteren Nachteil: Sie müssen öfter »nachts raus«. (Wenn eine Mutter unbedingt richtig aufwachen und aufstehen muss, um sich um ihr Baby zu kümmern, dazu kommen wir weiter unten.)
Damit ist eine (stillende) Mutter oft ›unerfolgreich‹ in Bezug auf obige Frage. Schwiegermütter, Ratgeber, Elternzeitschriften und unterschwellige kulturelle Konditionierung arbeiten sämtlichst und unaufhörlich an der Weiterbelebung dieses unhinterfragten Mythos:
Babys Durchschlafen ist das Ziel.
Dabei macht oft nicht wirklich der Säugling den Terror, sondern die oft übertriebenen und falschen Erwartungen anderer und der Eltern an sich selbst, das Baby unbedingt zum möglichst frühen Durchschlafen zu bewegen.

weiterlesen

Facebook icon
Google icon
Pinterest icon
LinkedIn icon
e-mail icon

Weitere Artikel zum Thema

Das kommt nicht zurück. Das war schon immer da!
Ein ganz bestimmter Zauber trat stückchenweise wieder auf: Vor Jahren suchte ich eine Kitatasche für meine Tochter, als ich bei den Stoffreste veredelnden Schneiderinnen von »Glaube und Wahrheit« am Helmholtzplatz auf ein Stück verarbeitete Apfelbettwäsche aus den 70ern stieß …
Warum mit dem Fahrrad zur Schule
Die Schulwege sind länger geworden. Auf dem Land gibt es immer weniger Dorfschulen und auch in der Stadt schicken Eltern nicht mehr wie früher üblich ihr Kind auf die nahegelegene Schule. Heute spielen bei der Schulauswahl andere Kriterien als der kürzeste Schulweg eine Rolle.
„Jeder isst soviel er kann nur nicht seinen Nebenmann…"
Ein bekannter Trick ist die Beteiligung an der Herstellung der Mahlzeiten, doch das klingt trügerisch, denn diese Hilfe ist in der real gelebten Umsetzung oft eher eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme als eine Entlastung für uns Eltern. Dennoch lohnt sich die Integration der Kinder in den Kochprozess um früh an das selber Kochen zu gewöhnen.