Sie sind hier

Glückskäfer trifft Schmusemaus
WAS KINDER STARK MACHT

Miteinander spielen, miteinander reden, zuhören, loben, vorlesen, kuscheln. Viele kleine und große Dinge, die Eltern ihren Kindern mitgeben können, sind gar nicht aufwendig …

 

Zum Beispiel positiv formulieren. Viele Menschen sind zum Unglücklichsein programmiert worden. Man hat ihnen als Kinder unabsichtlich beigebracht, unglücklich zu sein. Wie vermeidet man negative Programmierungen? Und wie macht man Kinder zu glücklichen Kindern?

Manchmal sind es Kleinigkeiten, die sich in ganz konkreten Alltagssituationen umsetzen lassen. Zum Beispiel mit positiven Formulierungen: Geben Sie Ihrem Kind klare Anweisungen, wie die Dinge richtig gemacht werden. Kinder wissen nicht immer, was sie gefährdet und was nicht.

Wenn Sie also sagen: »Halte dich mit beiden Händen am Bootsrand fest«, ist es nützlicher, als wenn Sie sagen: »Sei vorsichtig! Fall nicht ins Wasser«. Positiv zu formulieren, kann man trainieren.

Jeder, der positiv formuliert, hilft seinem Kind, positiv zu denken und zu handeln – und damit, mit einer Vielzahl von Situationen zurecht zu kommen, weil das Kind weiß, was es tun soll, und nicht vor Angst paralysiert ist, weil es etwas nicht tun soll. So können bereits die Kinder Zuversicht tanken und erlernen!

Es geht um Liebe, Körperkontakt, Augenkontakt, Anerkennung und um Anregung anderer Menschen. Geld und große Geschenke spielen dabei kaum eine Rolle.

Facebook icon
Google icon
Pinterest icon
LinkedIn icon
e-mail icon

Weitere Artikel zum Thema

Passende Kleidung fürs Winterwetter
Regen und Wind, Nebel, Kälte, Eis und Schnee, das Winterwetter zeigt sich oftmals nicht gerade von einer sehr sympathischen Seite. Am liebsten bleiben wir dann drinnen im Warmen. Doch Bewegung an der frischen Luft ist wichtig, gerade auch im Winter. Denn das stärkt unsere Abwehrkräfte. Und letztlich gibt es kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung.
Handys und Tablets stellen mit ihrer Strahlung eine viel größere Gesundheitsgefahr für unsere Kinder dar, als wir denken
Die Sicherheit und Gesundheit unserer Kinder liegt uns sehr am Herzen. Keine Mutter möchte ihr Kind wissentlich gesundheitlich gefährden. Im Bereich der Strahlungsgefahren, die durch unseren Alltag mit Smartphones entstehen, verschliessen wir alle noch zu sehr die Augen. Aus Bequemlichkeit und aus Unwissenheit. Wenn wir jedoch wirklich verstehen, was Handys, Tablets, DECT Telefone und WLAN im Haus den Körpern unserer Kinder antun, dann wird es schwierig, die Augen vor der enormen Gesundheitsgefährdung zu verschließen. Smartphones sind eine Mikrowelle in der Hosentasche!
Erziehung bei anstrengenden Kindern in der Pubertät.
Es wird wirklich nicht einfacher wenn die Kinder größer werden. Sie schmeißen zwar ihre Teller nicht mehr einfach auf den Boden, können selber aufs Klo – mit Po abwischen! - und ihre Jacken zumachen, sie bekommen keine Schreianfälle mehr vor dem Spielzeug – oder Süßigkeitenregal und man kann sie getrost auch mal ein paar Stunden alleine lassen – immer öfter sogar abends. Aber mit den Erleichterungen kommen auch die Herausforderungen oder sagen wir es so: Die größeren Herausforderungen.
Ablenken, zaubern, Geschichten erfinden und mit einer lustigen Stimme sprechen oder auch einfach mal sagen: Du machst das jetzt, weil ich das so will, funktioniert bei den größeren Kindern einfach nicht mehr so gut.